Presse / PR


Wäsche und mehr …: Gute Frequenz & positive Atmosphäre

 

„Am Samstag hatten wir schon mehr Besucher als im Vorjahr, und heute – am Sonntag – liegen wir bereits seit der Mittagszeit über dem Februar 2018“, wusste ein gut gestimmter Ingo Lorscheid, Geschäftsführer des Kölner Veranstalters HVVplus GmbH, am zweiten Tag der Wäsche und mehr … zu berichten. Eine Tendenz, die sich am Ende der Veranstaltung bestätigen sollte. Überfüllte Gänge gab es  vom 16. bis 18. Februar 2019 dennoch nicht. Das mag daran gelegen haben, dass sich die Fachmesse für Dessous, Tag- und Nachtwäsche, Home- und Wellnesswear, Strumpfmode sowie Swim- und Beachwear auf drei Hallen der Dortmunder Messe verteilte. „Naturgemäß gab es Schwankungen. Wenn es in der Halle 1 nach wenig Frequenz aussah, tummelten sich die Besucher in Halle 2 oder 3A“, beschreibt Messebereichsleiterin Annemie Erkelenz die Situation.

 

Insgesamt reisten rund 1.100 Fachhändler (+70 gegenüber Februar 2018) aus der ganzen Republik und auch dem angrenzenden Ausland ins Ruhrgebiet, um sich über Neuheiten zu informieren und zu ordern. Sie hatten die Wahl zwischen rund 300 Marken. Ivan Kunst, Lisca Group Deutschland, war einer von vielen Ausstellern, die mit Frequenz und Resonanz zufrieden waren: „In Dortmund kommen viele Händler vorbei, um zu schauen, aber natürlich schreiben wir auch. Am besten liefen ‚Season Repeat‘-Modelle und große Größen“, so der Geschäftsführer des slowenischen Unternehmens, das nächstes Jahr seit 25 Jahren auf dem deutschen Markt vertreten ist. BHs in großen Cups waren ohnehin gut in Dortmund vertreten. Unter anderem Spezialisten wie Ulla, der sein 70-jähriges Jubiläum feiert, Anita oder Naturana bedienen dieses wichtige Segment, aber auch Gorsenia, Neuaussteller auf der Wäsche und mehr …, legt den Fokus hierauf und bietet BHs bis M-Cup.

 

Josef Sellmair, Geschäftsführer von Taubert, bewertete den Start in die Order für Herbst/ Winter 2019/20 ebenfalls positiv: „Die letzte Saison war schwierig, aber jetzt lässt es sich gut an“, so seine Einschätzung. Hier gab es neben einer links verarbeiteten und mit Rosen be­druckten Sweatware, die gekonnt den Bogen zwischen Sportivität und Feminität spannt, auch Bademäntel aus einem Material zu sehen, das aus recycelten PET-Flaschen herge­stellt wird. Ohnehin wächst die Klientel, der Nachhaltigkeit wichtig ist. U.a. Contraer und Vossen gehörten in Dortmund ebenfalls zu denen, die mit fair und nachhaltig produzierter Wäsche bzw. der ersten zertifiziert veganen Handtuch-Kollektion auf diesen Trend setzen.

 

„Wir freuen uns immer, wenn wir dem Fachhandel auf der Wäsche und mehr… inspirie­rende Labels und Neuheiten präsentieren können“, betont Hannah Thören vom Messeteam. Das gelang vom 16. bis 18. Februar nicht nur in Form von Newcomern wie Eikii, Dream Ave­nue, Happy People, Happy Socks oder der Toker Collection, sondern auch durch die Trends der Herbst-Winter-Saison 2019/20. Insgesamt zog sich eine angenehme, nicht aufdringliche Farbigkeit durch die Kollektionen. Bei den Drucken kamen Leo, Blumen auf dunklen Fonds sowie Grafics Hauptrollen hinzu. Samt fand sich allover und en detail. Spannung kam beim Mix von sportiven Elementen, wie breiten, teils mit Slogans versehenen Gummibändern, mit sehr femininen Materialien, wie Spitze und Stickerei, auf. Und Loungewear bewies mit Oversized Strickpullovern oder Fleecekleidern mit Rüschen erneut, dass sie sich kaum mehr von Oberbekleidung unterscheidet.

 

 

Die nächste Wäsche und mehr … findet vom 3. bis 5. August 2019, dann wieder in der Halle 3B des Dortmunder Messegeländes, statt und ist bei vielen Ausstellern wie Händlern bereits fest im Terminkalender vorgemerkt.

Presse Archiv / PR Archive


Download
Nachbericht Wäsche und mehr... Februar 2019
Nach_PM_Februar2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 308.3 KB